Anleihen mit Aktiencharakter – Beispiel Beate Uhse

Anleihen gelten als vergleichsweise sicher und gehören deshalb als Ruheanker mit ins Portfolio. Aber längst nicht alle Anleihen! Denn manche schwanken mindestens ebenso stark wie Aktien. Eine ganz simple Regel lautet: Meiden Sie Anleihen mit Aktiencharakter! Das sind solche, die eben nicht geeignet sind, ein Depot stabiler zu halten, weil sie weniger und anders schwanken als der Aktienpart. Sehr anschaulich wird dies bei Anleihe und Aktie von ein und dem selben Unternehmen, wenn dieses in große Schwierigkeiten gerät. Genau das passierte vor einiger Zeit der Flensburger Beate Uhse AG.

Aktien und Anleihen der Beate Uhse AG sind mit dieser gecrasht.
Aktien und Anleihen der Beate Uhse AG sind mit dieser gecrasht.

Nun ist sie insolvent. Schauen Sie sich einmal an, wie sich deren Anleihe mit Laufzeit bis Sommer 2019 seit Auflage im Sommer 2014 bis heute entwickelt hat und vergleichen Sie die Tour mit der der Aktie. Die Aktie verlor 95 %, die Anleihe rund 87 % – das ist ein Unterschied, aber letztlich ein wenig tröstlicher für den, der in eins der beiden oder beider Papiere investiert hat. Sex sells sieht anders aus.

Klar, die Beate Uhse-Anleihe hat einen hohen Kupon gehabt – viel mehr als eine Staatsanleihe. Aber diese 7,75 % kamen nicht von ungefähr, sondern sind eine Risikoprämie. Zu einem guten Vermögensklassemix gehört ein stabiler Part. Da auf Unternehmensanleihen zu setzen, ist nicht empfehlenswert. Für Chance und Risiko ist der Aktienpart zuständig.

Wieder einmal lohnt ein Blick auf den norwegischen Ölfonds, der in 2017 angekündigt hat, nur noch auf Staatsanleihen zu setzen. Natürlich ist es wichtig, da auch bestimmte Kriterien zu haben. Welche, erkläre ich in meinem Buch “So werden Sie reich wie Norwegen”.

Abonnieren Sie meinen Newsletter, um auf dem Laufenden zu bleiben.