Aktuell

Hier gibt es auf einen Blick Hinweise zur aktuellen Entwicklung des Ölfonds mitsamt Links zu den entsprechenden Berichten aus Oslo. Ausführlicheres ggfs. im Blog.

Die Daten auf der kompletten Website beziehen sich falls – wie hier – nicht anders erwähnt in der Regel auf das zuletzt beendete Gesamtjahr: 2019. Anmerkung zu den Daten generell s.u. .

2020:

Q3: Auch in den Monaten Juli, August, September ging es aufwärts beim Ölfonds. Für das dritte Quartal meldet der eine Rendite von 4,3%, für das Aktienportfolio sogar 5,7%. Seit Auflegung 1998 liegt damit die jährliche Rendite wieder bei 5,9%. Mittlerweile hat der Aktienanteil am Fonds die 70% knapp überschritten. Die Aufteilung derzeit: Aktien 70,7%, Anleihen 26,6%, ungelistete Immobilien 2,8%. Gold? 0% ;-). Mehr hier.

September: Der Ölfonds hat einen neuen Chef: Den Koch, Kunstsammler und – achja – Fondsmanager Nicolai Tangen. Hier offizielle Informationen zum Anstellungsvertrag, hier Porträts und mehr von der FT.

Q2: Auf einen starken Absturz folgte eine kräftige Erholung und der norwegische Ölfonds hat im zweiten Quartal 2020 eine Rendite von 13,1 % eingefahren. Der Aktienpart legte um 18,1 % zu. Aufs komplette erste halbe Jahr bezogen liegt der Fonds damit bei lediglich 3,4 % minus. Hier geht es zum Halbjahresbericht 2020.

Frühjahr: Das zweite Quartal 2020 ist ungefähr in der Mitte angelangt und der Fonds hat erneut einige starke Wochen hinter sich, was einmal mehr zeigt, dass die norwegische Strategie stimmt. Dank der unglaublichen Transparenz des Ölfonds und dem Liveticker auf dessen Startseite lässt sich mitten im Frühjahr erkennen, dass ein großer Teil des Quartalsverlusts bereits wieder wettgemacht worden ist.

Q1: Die Turbulenzen an den internationalen Märkten aufgrund der Corona-Pandemie hat auch der Ölfonds zu spüren bekommen. Im ersten Quartal 2020 fiel dessen Wert um 14,6 %. Hier der entsprechende Quartalsbericht.

2019:

Q4: Ein außergewöhnliches Jahr für den norwegischen Ölfonds – er verzeichnete eine Rendite von 19,9%! Das war das zweitbeste Jahr in der Geschichte des Fonds. Aktien legten sogar 26 % zu. Details im Jahresbericht hier.

Q3: Mit einem kleinen Plus von immerhin 1,6% verlief das dritte Quartal 2019 recht unspektakulär, die Unterschiede zwischen den Vermögensklassen waren lagen unter einem Prozentpunkt – mehr Daten im Quartalsbericht.

Q2: Schöne 3% Plus im zweiten Quartal des Jahres 2019 für den gesamten Fonds und für den Aktienanteil. Mehr Informationen im entsprechenden Dokument.

Q1: Satte 9,1% erwirtschaftete der Ölfonds in den ersten drei Monaten des Jahres 2019. Aktien brachten mit 12,2% am meisten ein, einen genauen Überblick liefert der Quartalsbericht.

Der norwegische Ölfonds hat sein Versprechen gehalten und das Vermögen über die Jahre und Jahrzehnte gemehrt. Von 1998 bis Ende 2019 beträgt dessen durchschnittliche jährliche Rendite 6% brutto, selbst die Schwäche im ersten Quartal 2020 während der Corona-Krise hat nicht einmal einen Prozentpunkt gekostet.  Mit einer jährlichen Rendite von 6 % hat der Ölfonds sich seit 1998 bis Ende 2019 besser entwickelt als der DAX im selben Zeitraum – und das bei erheblich geringerem Risiko (Volatilität).

Verglichen werden hier und im Folgenden die jeweiligen veröffentlichten durchschnittlichen Jahresrenditen, die jeder schnell bei www.nbim.no und zum Beispiel www.finanzen.net einsehen kann, – das ist eine Vereinfachung, die es jedem Leser leicht macht, die Daten nachzuprüfen.