Finanzielles Basiswissen mag langweilig sein, hilft aber viel

Wer unabhängig sein und ein gutes Leben führen möchte, sollte (um hier mal bei den Eigenschaften zu bleiben, die klassischerweise in der Schule vermittelt werden) nicht nur Lesen, Schreiben und Rechnen können, sondern auch ein gewisses Verständnis vom Geld mitbringen – allein, damit er nicht übers Ohr gehauen wird. Finanzielles Basiswissen das klingt so was von langweilig und auch ich lese lieber Kehlmann als Kommer, bin aber froh, mich einmal ausgiebig mit Geldanlage auseinandergesetzt zu haben.

In einer aktuellen Studie des Bundesverbandes deutscher Banken (veröffentlicht am 25. Juli 2018) heißt es, dass das “Wirtschafts- und Finanzwissen der jungen Leute immer noch bedenkliche Lücken auf[weist]”.

  • Inflation?
  • Aktie?
  • Rendite?

Mit diesen Begriffen können viele jungen Leute nichts anfangen. Schade, denn wer Grundlegendes versteht (hier ein Beitrag zum möglichen Missverständnis von Rendite beim Immobilienkauf), hat bessere Aussichten langfristig erfolgreich zu sein. Das heißt auch, er (oder sie) muss erheblich weniger monatlich zurücklegen und investieren, als derjenige, der kaum Ahnung hat.

Immerhin steht es um die Deutschen aller Altersklassen international in Sachen “Financial Literacy” gar nicht so schlecht. “Financial Literacy” ist der Fachbegriff, der analog zur Alphabetisierungsrate Numerisierungsrate genannt werden könnte.

Global Financial Literacy Survey 2014 Top 5 (Diagramm: Bomsdorf, Datenquelle: gflec.org)

Global Financial Literacy Survey 2014 Top 5 (Diagramm: Bomsdorf, Datenquelle: gflec.org)

Laut Global Financial Literacy Survey 2014 (das ist die derzeit neuste Ausgabe) steht Deutschland mit den Niederlanden auf Platz drei. Ganz oben mal wieder: Norwegen. Gemeinsam mit Schweden und Dänemark liegt das Land, das so vorbildlich mit seinen Rohstoffeinnahmen umgeht, auf Platz 1. Geprüft wird in der von Standard & Poor’s herausgegebenen Studie, ob drei Begriffe prinzipiell verstanden wurden, die machen also in der Studie finanzielles Basiswissen aus:

  • Zinsezinseffekt,
  • Inflation,
  • Risikostreuung.

Machen Sie den Test doch einmal selbst und zwar hier.

2 Pings

  1. […] über die Märkte lernt auch weniger, wer sein Geld nicht gezielt selber in unterschiedliche Produkte steckt (zum Finanzverständnis bitte hier weiterlesen). […]

  2. […] Die beiden bringen noch jeweils zwei weitere Gründe an, wieso es trotz der massiven Ausgabenerhöhung nicht zu Steuererhöhungen kommen muss – lesenswert für Anleger und eigentliche alle Bürger. Schließlich ist es unser Geld. (Mehr zu Zins und finanziellem Basiswissen hier.) […]

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.